PC schneller machen mit CCleaner

Veröffentlicht unter Ratgeber Technik

Jeder Windows-User kennt das Problem des langsamen Systems. Spätestens 1 Monat nach Inbetriebnahme fängt das Betriebssystem und der gesamte Ablauf an zu stottern; Windows fährt nicht mehr so schnell hoch wie vorher, das Öffnen von Programmen dauert länger, auch Herunterfahren braucht jetzt länger. Schuld daran ist eine ganze eigene Logik von Windows – und bis heute (Windows 8.1) hat sich daran auch nicht viel geändert.

PC optimieren: So geht’s

Aber Schluss mit dem Gerede: Hier kommt mein ultimativer Tipp, um den Computer schneller zu machen. Es gibt ein sehr mächtiges Tool namens CCleaner, das im Grunde alle überflüssigen Daten im System aufspürt und säubert. Die kostenlose Version ist schon sehr mächtig, es gibt aber auch eine Bezahlvariante, die ich mittlerweile nutze, weil ich so überzeugt bin von dem Produkt. Knapp 20,- Euro kostet die Vollversion – die superpremium-Version kann noch mehr, kostet entsprechend noch etwas mehr. An dieser Stelle möchte ich zeigen, was CCleaner kann und wie Sie damit Ihren PC optimieren.

Mal richtig den Computer aufräumen: CCleaner hilft

Hier habe ich eine kleine bebilderte Anleitung erstellt:

Hier noch mal die einzelnen Schritte:

  • PC schneller machen mit CCleaner 1: Programm auf der Seite der Hersteller herunterladen und installieren.
  • PC schneller machen mit CCleaner 2: CCleaner starten und einzelne Reinigungsziele links unter Windows und Anwendungen auswählen. Bei kritischen Punkten warnt CCleaner den Benutzer, man kann aber nichts kaputt machen. Der Punkt „Freien Speicher sicher löschen“ empfiehlt sich nur, wenn man Zeit hat und sollte bei SSDs nicht zu oft ausgewählt werden, da die Schreibrate dann sehr hoch geht. Dafür werden gelöschte Dateien endgültig gelöscht.
  • PC schneller machen mit CCleaner 3: „Analysieren“ klicken, etwas abwarten, dann „CCleaner starten“ klicken. Schon wird der Computer aufgeräumt!
  • PC schneller machen mit CCleaner 4: Gelegentlich bietet es sich an, die „Registry“ (linkes Menü) zu reinigen.

Mit diesen Schritten sind Sie schon sehr gut dabei und Ihr System sollte wieder glatter laufen. Für konkrete Fragen können Sie mir gern eine Mail schreiben.

 

Bonus: Was kann die Vollversion von CCleaner?

Ich schätze besonders folgende Funktionen:

  • Automatische Überwachung: Damit kann man einstellen, ab welcher Größe angesammelten Mülls CCleaner automatisch oder mit vorherigem Hinweis säubern soll. Ich lasse mich immer ab 0,2 GB Müll warnen – meist reinige ich dann.
  • Browserüberwachung: Für alle Browser lässt sich einzeln einstellen, was beim Schließen passieren soll – „Browser nicht überwachen“, „Automatische Reinigung beim Beenden mit Hinweis“ oder „Automatische Reinigung beim Beenden ohne Hinweis“.
  • Automatisches Update: Ich finde ja nichts nerviger als die Aufforderung „Es ist eine neue Version verfügbar. Möchten Sie jetzt updaten?“, wenn ich eigentlich das Programm sofort ausführen möchte. Das führt regelmäßig dazu, dass ich das Update mache, dann etwas anderes beginne und am Ende nicht die eigentliche Aufgabe ausführe.

Die Premium-Version kann dann noch mehr, z. B. Defragmentieren. Da ich eine SSD (Solid State Drive) statt einer herkömmlichen Festplatte verwende, brauche ich das aber nicht.