In meiner Masterarbeit (Sommersemester 2013) habe ich mich mit einer nicht ganz neuen Vision beschäftigt: Kostenloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV). Das Thema hieß:

„Disruptive Entwicklung „kostenloser ÖPNV“: Utopie oder plausible Zukunft? Risiken und Chancen für die Deutsche Bahn“

Wenn Sie sich für die Arbeit interessieren, schreiben Sie mir einfach eine Mail an mail ( at ) gondlach.de und ich sende Ihnen ein Exemplar zu.

Zukunftswissenschaftliche Herangehensweise

Auf der theoretischen Grundlage der Stakeholder-Theorie, die eher aus der wirtschaftswissenschaftlichen und Management-Theorie stammt, und der Systemtheorie Niklas Luhmanns habe ich mich an das verkehrswissenschaftliche Gebiet des Öffentlichen Verkehrs vorgearbeitet. Anhand der Analyse von Fallbeispielen (Hasselt, Tallinn, die brandenburgischen Städte Lübben und Templin und weiteren) sowie Experteninterviews aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft habe ich anschließend kritische Determinanten des Themas herausgearbeitet. Denn schließlich war ein Anteil der Arbeit die Antizipation der Auswirkungen einer möglichen Einführung auf die Deutsche Bahn, welche zu einem Teil meine Arbeit betreut hat. Aber natürlich ging es in erster Linie um die Identifikation der ganz allgemeinen Eigenschaften verschiedener Konzepte und der Folgen von kostenlosem ÖPNV.

Das Thema wurde immer wieder diskutiert, auch in deutschen Städten ist es keine abstrakte Forderung; Marburg und Tübingen sind wohl die bekanntesten Beispiele, Potsdam hat im Sommer 2013 eine Arbeitsgruppe zur wissenschaftlichen Untersuchung einberufen und zum Jahreswechsel 2013/14 haben auch die Grünen Berlin beschlossen, sich endlich umfassend mit dem Thema auseinanderzusetzen (siehe Veranstaltungshinweis). Wieso endlich? Die Forderung nach kostenlosem ÖPNV wurde erstmals in den 1970er Jahren geäußert, da damals bereits sichtbar wurde, was passiert wenn man Straßen baut: sie werden voller und voller. Schon kurz nach der Gründung der Grünen Partei wurde sodann die Forderung in das politische Programm aufgenommen, den ÖPNV stärker zu fördern, da dieser nachweislich aus vielen verschiedenen Gründen ökologischer ist als der Individualverkehr.

Veranstaltungshinweis

Am 12. Februar 2014 bin ich als Experte bei einer Veranstaltung der LAG Mobilität der Grünen Berlin im Abgeordnetenhaus eingeladen. Das Thema: „Kostenloser ÖPNV – Vision oder Utopie?“. Neben mir sind noch 3 weitere Impulsvorträge vom Verkehrsclub Deutschlands (VCD), dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) und ProBahn e.V. vorgesehen, anschließend diskutieren die Grünen und die Grüne Jugend munter über das Thema.

Auf der Website der Grünen in Berlin findet man den Veranstaltungshinweis.

Hier sehen Sie meine Präsentation:

Weiterlesen

Zukunft Mobilität: Martin Randelhoff in seinem u.a. mit dem Grimmepreis ausgezeichnete Mobilitätsblog über kostenlosen ÖPNV

oekonews.at: Tallinn: Freie Fahrt für alle Stadtbewohner ist ein Gewinn (Artikel vom 27.01.2014)